Viola und Chris unter Kiwis

8 Monate Work & Travel in Neuseeland

20Mai
2013

Stufentreffen in Christchurch

Kran und Baustellen, kein seltener Anblick in Christchurch Die alte Kathedrale Im Hintergrund wird gerade ein Gebäude abgerissen Bunte geht es zu in der Containerstadt Downtown Schwebebeereneis Stufentreffen Abi '12 vom HhG in Christchurch

Obwohl wir es uns anders vorgenommen hatten, waren wir wieder nicht besonders früh auf den Beinen. Und ein so packendes Hörspiel beschleunigt auch nicht gerade den morgendlichen Ablauf. Schließlich fuhren wir doch los, denn Christchurch wollte erkundet werden. Wir parkten am gleichen Ort wie gestern und liefen angeführt von Lukas los Richtung Innenstadt. In den Bezirken außerhalb des City Centres gab es eigentlich schon auf jeder Straße Baustellen und Umleitungen, doch hier waren die Folgen des Erdbebens von 2011 und der Stärke von 6,3 auf der Richter-Skala noch deutlicher zu erkennen. Überall hohe Zäune, Kräne in jeder Richtung, ein Haus wurde sogar gerade abgerissen, ein Gebäude, dessen Türen versiegelt waren und zerbrochene Fensterscheiben. Hier hatte die Natur ordentlich gewütet. Am erschreckendsten war der Anblick der Christchurch Cathedral, die einmal das Wahrzeichen der Stadt gewesen war. Sie bestand zu einem Großteil nur noch aus einem Trümmerhaufen, die ganze Vorderseite war komplett verschwunden.

Doch nicht überall in der Stadt prägt Zerstörung das Bild. In der Containerstadt hat man die Geschäfte in bunte Container umquartiert und viele Blumen erzeugen eine ganz und gar nicht negative Stimmung. Gegenüber den Containern standen ein paar Essensbuden, und so schlürfte Chris bald einen frisch gepressten tropical juice und Lukas und Viola aßen Pita mit chicken bzw. lamb souvlaki. Wir probierten als Nachtisch das Beereneis, das zufällig einfach so in der Luft schwebte…

Wir machten einen kurzen Abstecher in die Bibliothek, dann kehrten wir um 16:00 Uhr wieder in die Stadt zurück, denn wir trafen uns mit Nathalie (die wir vor einigen Monaten damals noch als Nanny in Wellington getroffen hatten) und Vanessa, ebenfalls aus unserer Stufe. Kurz nach der freudigen Begrüßung saßen wir tratschend in einem Containercafé und tauschten uns über die vergangene Zeit aus. Vanessa hat zusammen mit Frauke Work & Travel in Australien gemacht, war dann in Malaysia und Laos, kam dann zurück nach Australien und reist jetzt in Neuseeland herum. Auch sie hat echt coole Sachen erlebt. Jeder hatte viel zu erzählen, für Lukas war der Mädchentratsch mal wieder etwas langweilig (sorry!). Deshalb saßen wir bis zur Schließung des Cafés dort. Anschließend stellten wir ihnen unser Auto vor und fuhren gefolgt von den beiden mit ihrem Mietwagen zum PAK‘ n SAVE, wo wir alles für unser Abschiedsessen einkauften, denn Lukas bleibt hier in Christchurch, für uns geht es morgen weiter. Mit beiden Autos fuhren wir zum gleichen Parkplatz wie gestern, wir quatschten noch eine Weile in unserem Auto, tauschten Filme aus, genossen unsere Spirelli Carbonara, dann köpften wir eine Flasche Boysenberry Cider und ließen den Abend bei – natürlich – einem Film ausklingen. Dieses Mal stand wieder etwas Tiefgründigeres auf dem Programm: “bucket list“ (dt. “Das Beste kommt zum Schluss“). Sehr bewegend! Und so schliefen wir ein letztes Mal zu dritt im Van, kuschelig war’s gewesen. Lukas, du warst ein toller Reisepartner, wir hatten viel Spaß zusammen!