Viola und Chris unter Kiwis

8 Monate Work & Travel in Neuseeland

04Februar
2013

Gaskochertest erfolgreich abgeschlossen!

Pancakealarm

Lukas und Chris erkundeten den Strand und die Dünen, während Michèl, Florian und Viola noch selig schliefen (sie hatten je jetzt mehr Platz zum  Ausbreiten).  Als alle erwacht waren, probierten wir beide endlich unseren Gaskocher, den Billy (Topf) und die Pfanne aus, als wir hausfrauenmäßig für alle Pancakes zubereiteten. Für Florian ohne Apfel und den Rest mit wurden sie echt lecker und wir finden schon, dass wir das ganz gut gemacht hatten- so fast in der Wildnis, ne? Nach dem Spülen, was von den Männern im Auto übernommen wurde, so wie wir das aus Rogers und Kathys Beziehung kennen, nahmen wir noch ein Bad im Meer, wo es doch schon mal da war. Das Wasser war anfangs noch kalt, aber dann fanden wir es sehr angenehm, da es sich so merkwürdig weich anfühlte- wie mit Meister Proper gewaschen! Die Wellen waren dennoch ansehnlich und so hatten wir wie immer unseren Spaß. Chris versuchte außerdem Fotos mit ihrer professionellen Einweg-Unterwasserkamera von Dm zu machen, aber an diesem merkwürdigen antiken Mechanismus mit dem manuellen Drehen des Films und so weiter scheiterte sie zuerst, dazu kam, dass der Standort im Meer mit sich bringt, auch mal von einer Welle mitgerissen zu werden, was nicht unbedingt zu einem verwacklungsfreien Bild beiträgt. Wir werden das Ergebnis erst in Deutschland sehen!

Erfrischt setzten wir unsere Reise fort. Es passierte eigentlich nichts Spannendes. Nur hielten wir in einem kleinen Kaff, um Lebensmittel einzukaufen und einen Happen zu essen. Hmmm…Hamburger! Es war schon später am Abend als wir in Auckland ankamen und dort schnurstracks das Auckland International  anpeilten, indem wir schon damals in der ersten Woche in Neuseeland gewohnt hatten. Kompliziert wie in jeder Großstadt war die Suche nach einem Abstellplatz fürs Auto. Beim YHA, wo Michèl und Florian schlafen würden, war kein Platz mehr. Wir kontaktierten Tian, Chris‘ Cousine, und sie riet uns in den Nebenstraßen der Symond Street zu schauen. Dort fanden wir zwar nichts, dafür aber in der Nähe des Kinos den Parkplatz eines Health Centres, wo wir kostenlos bleiben konnten. Lukas und wir beide schliefen also hier. Chris unternahm eine kleine Reise zu einem Klo, das sie schließlich irgendwann fand, während Viola schon das Abendmahl zubereitete: wie gewohnt, aber wahrscheinlich zum letzten Mal für die kommende Zeit: Avocadocreme! Lukas hatte seltsamerweise keinen Hunger, sodass wir beide sie aufaßen. Zum Ausklang des Abends wollten wir noch einen Film schauen, doch unsere Festplatte war leider kaputt und Lukas‘ befand sich in den Händen von Michèl und Florian, sodass wir den einzigen verfügbaren anschauten: Zusammengeschnittene  Szenen von Arnold Schwarzenegger. Sehr witzig, zum Brüllen komisch…für uns nicht. So ließen wir auch schon bald davon ab und kuschelten uns stattdessen zu dritt (welch ein Platzkomfort!) auf unsere Matratze.